Investment Research

Unser robuster Analyse- und Strategieansatz steht im Mittelpunkt unserer Anlageentscheidung.

Analyse- und Strategieansatz

Der Analyse- und Strategieansatz von Global Evolution kombiniert eine einzigartige Mischung aus einer Top-Down-Analyse zur Ermittlung großflächiger Anlagefaktoren mit Bottom-Up-Länderanalysen, um Länder mit dynamischen Entwicklungen auszuwählen. Unser Ansatz stützt sich auf unternehmenseigene quantitative Modelle und Analysesysteme, die mit qualitativen Analysen überlagert werden und insgesamt auf über 175 Jahre Anlageerfahrung in Schwellen- und Grenzmärkten zurückgreifen.

Top-Down-Analyse

Ein wesentlicher Bestandteil unserer Anlagestrategie besteht darin, die Entwicklung der globalen politischen und makroökonomischen Umgebung sowie deren Einfluss auf die Volkswirtschaften, in die wir investieren, zu verstehen. Ein Schlüsselelement unserer wöchentlichen Strategiesitzung ist das Erkennen von Veränderungen in der globalen Risikobereitschaft oder anderen Variablen, die Auswirkungen auf unsere zentralen weltweiten Anlagethemen haben. Die Analyse umfasst die Entwicklung von Kernszenarien für weltweite Zinsen, Währungen, Rohstoffe und Aktien.

Bottom-Up-Analyse

Global Evolution verwendet eine Reihe unternehmenseigener ökonometrischer Modelle, um im gesamten Universum unserer Schwellen- und Grenzmärkte Relative-Value zu liefern. Dazu gehört ein ESG-Bewertungsmodell, ein Bewertungsmodell für Credit Spreads von Anleihen in Hartwährung, ein Bonitätsmodell (das Indikatoren wahrscheinlicher Bonitätsänderungen enthält), ein Modell für die Tragfähigkeit von Schulden (angelehnt an das IWF-Rahmenwerk) und ein Bewertungsmodell für Landeswährungen.

Die Modelle werden durch ein Verfahren ergänzt, das für jede Volkswirtschaft ein umfassendes politisch-ökonomisches Profil erstellt und so ein Hauptszenario bildet. Die Überwachung laufender makroökonomischer und politischer Variablen wird durch unsere umfangreiche länderspezifische Datenbank, das unternehmenseigene Informationssystem, regelmäßige Länderbesuche zur Aufrechterhaltung von Kontakten mit politischen Entscheidungsträgern und regelmäßige Dialoge mit informierten Mitarbeitern des IWF und der Weltbank sowie anderer Forschungsinstitute unterstützt.