Impact Investing

In Zusammenarbeit mit unseren Investoren setzen wir uns dafür ein, durch Impact Investing
nachhaltige Erfolge zu erzielen und Länder
so aus der Armut zu führen.

Impact Investing über Staatsanleihen

In Zusammenarbeit mit unseren Investoren setzt sich Global Evolution dafür ein, durch Impact Investing nachhaltige Erfolge zu erzielen und Länder so aus der Armut zu führen.

Eine Fremdfinanzierung, die zu einer makroökonomischen Nachhaltigkeit, zur Förderung der Produktivität und zur Verbesserung der Infrastruktur führt – zum Beispiel in den Bereichen Stromerzeugung, Gesundheit, Wasserversorgung, Sicherheit, Transportwesen und Schulsysteme – spielt eine bedeutende Rolle bei der Verringerung von Armut.

Wir bei Global Evolution haben umfangreiche Analysen der Beziehung zwischen der Investition in Staatsanleihen und Indikatoren im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) durchgeführt. Es besteht ein eindeutiger Zusammenhang zwischen den Finanzierungskosten für Staaten und der ESG-Dynamik, wobei Governance wenig überraschend den größten Einfluss hat. Wird die ESG-Dynamik nicht in Anlageentscheidungen einbezogen, verzichten Investoren auf wesentliche Informationen.

Des Weiteren führen wir mit mehr als 15 Länderbesuchen jährlich einen ausführlichen Dialog vor Ort mit politischen Entscheidungsträgern über Strategien zur Optimierung ihrer Finanzierungsstrategien, um eine schnelle und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Die Bedeutung von ESG-Kriterien

Wir bei Global Evolution kennen die Bedeutung der Kriterien im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) für Investoren und Berater weltweit und unterstützen unsere Investoren weiterhin dabei, ihre individuellen ESG-Ziele zu erreichen.

Ein starker, integrierter und aktiver ESG-Ansatz ist eine Voraussetzung für jeden Anlageverwalter geworden, der im heutigen Markt tätig ist. Außerdem dient er vielen institutionellen Anlegern als wichtiges Auswahlkriterium.

Durch unsere maßgeblichen quantitativen Analysen konnten wir nachweisen, dass es gute geschäftliche Gründe für die Einbeziehung der ESG-Dynamik als Teil der Anlagestrategie gibt. Die ESG-Dynamik steht in engem Zusammenhang mit den Renditen – und bildet dementsprechend eine Brücke zwischen ESG und Renditen!

Global Evolution ist aktiver Unterzeichner der UN-Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren und UN Global Compact und veröffentlicht regelmäßig Studien über relevante Themen zur ESG-Dynamik und zur Integration in Anlagestrategien.

Global Evolution wurde außerdem zum Mitglied des Beirats des UNPRI Beratungsgremiums für Credit Ratings (ACCR) ernannt, das ESG-Faktoren aktiv berücksichtigt.

Global Evolution ESG-Integration

Global Evolution engagiert sich strategisch für Impact Investing und für die Nachhaltigkeit von ESG als integralen Bestandteil unseres Investmentansatzes. Für unseren ESG-Integrationsansatz haben wir die ESG-Dynamik über verschiedene firmeneigene quantitative ökonometrische Modelle in alle Anlagestrategien integriert.

Wir entwickeln für alle Schwellen- und Grenzländer firmeneigene ESG-Bewertungen, ESG-bereinigte Bonitätseinstufungen und statistische Bewertungssignale für Credit Spreads von Staatsanleihen und Währungen auf Basis der ESG-Dynamik.

Bei aller Bescheidenheit sehen wir uns als führendes Unternehmen für ESG-Staatsanalysen und die Integration von ESG-Staatsinvestitionen. Durch unsere ESG-Research-Agenda und unsere enge Zusammenarbeit mit der Weltbank, der UN und anderen wichtigen Interessenvertretern werden wir weiterhin eine aktive Rolle in der Öffentlichkeit einnehmen.

ESG-Ratings

Global Evolution unterhält firmeneigene ESG-Ratings für alle Schwellen- und Grenzländer für mehr als 100 verschiedene E-, S- und G-Indikatoren. Unsere ESG-Ratings werden durch unseren ESG-Simulator berechnet, der in unsere firmeneigenen IT-Systeme integriert ist und wertvolle Informationen zur Anlagestrategie liefert

Die ESG-Ratings werden durch Simulationen verschiedener Variablen und Gewichtungen optimiert und enthalten ausschließlich Indikatoren, die wesentliche Auswirkungen auf die nachhaltige ökonomische und sozio-ökonomische Entwicklung von Ländern haben. In diesem Zusammenhang ist die ESG-Dynamik über eine nachhaltige Entwicklung mit langfristigen staatlichen Investitionen verknüpft.

Die ESG-Ratings dienen als Information in unserer Anlagestrategie und als laufender Beitrag für unsere quantitativen Bewertungs- und Ratingmodelle.

Negatives Screening-Modell

Als Teil der Überwachung von Staaten arbeiten wir mit einem negativen Screening-Modell, das Länder aufgrund untragbarer Entwicklungen im Bereich Governance auf eine negative Überwachungsliste setzt.

Als Benchmarks werden Schlüsselindikatoren wie politische Rechte, bürgerliche Freiheiten, Demokratie, Korruption oder Hinweise auf einen „gescheiterten Staat“ herangezogen. Die Bereitschaft internationaler Finanzinstitute zur Zusammenarbeit mit einer Regierung wird ebenfalls als Faktor berücksichtigt. Eine Verschlechterung der Indikatoren kann zu einem Ausschluss des Landes aus der Liste der investierbaren Länder führen.

Wir bevorzugen Anreize gegenüber Sanktionen, um Regierungen zu einem Verhalten zu bewegen, das in unseren Augen der Mehrheit der Bevölkerung Vorteile bringt. Bei äußerst extremem Fehlverhalten einer Regierung würden wir jedoch keine Strategie eines positiven Engagements verfolgen.

Bewertungs- und Ratingmodell

Bewertungsmodell:
Durch die Integration fundamentaler makroökonomischer, finanzieller und ESG-Faktoren in unsere Bewertungsmodelle kann Global Evolution Signale für die Bewertung von Credit Spreads für Staatsanleihen und Währungen einschätzen. Die Modelle basieren auf rücklaufenden ökonometrischen Paneldaten der jeweiligen Schwellen- und Grenzmärkte, die dann den fundamentalen fairen Wert der Credit Spreads für Staatsanleihen und Währungen mit dem tatsächlichen Marktniveau vergleichen. Die Modelle simulieren Signale einer fairen oder Über-/Unterbewertung sowie deren statistische Bedeutung und dienen in der Anlagestrategie als führende Indikatoren für Credit Spreads und Wechselkursänderungen.

Ratingmodell:
Das Ratingmodell schätzt Bonitätseinstufungen in schneller Abfolge ein und nutzt die Dynamik der im Bewertungsmodell veranschlagten Fundamentaldaten, zu denen auch makroökonomische, finanzielle und ESG-Faktoren gehören. Diese hochfrequente Dynamik der Fundamentaldaten wird verwendet, um die offiziellen und eher seltenen Bonitätseinstufungen von S&P, Moodys oder anderen Agenturen anzupassen und Einstufungen für nicht bewertete Länder vorzunehmen. Diese firmeneigene Methode bietet einen monatlichen Frühindikator für im Wesentlichen gerechtfertigte Hoch-/Abstufungen der Bonität, die in den offiziellen Bonitätseinstufungen nicht erfasst werden, und liefert der Anlagestrategie so rechtzeitig Informationen über die Bewertungen von Staatanleihen.

Ein Beispiel dafür, wie ESG in den Investmentprozess integriert ist: